Idee einer neuen Königsegg Schule

Idee einer neuen Königsegg Schule

Liebe Immenstädter Bürgerinnen und Bürger,

Bildung ist bekanntlich das höchste Gut in unserer heutigen Gesellschaft.
Um unseren Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt gute Voraussetzungen zu schaffen, ist ein optimales Schulangebot eine Grundvoraussetzung und der Nabel des Erfolges.
Hier landen wir bei einem heißen Eisen: Schulen in Immenstadt. Es ist noch gar nicht lange her, dass über dieses Thema in Immenstadt hitzig diskutiert und debattiert wurde. Auch ist in diesen Prozess schon sehr viel Geld geflossen.
Momentan könnte man fast meinen, dass es ruhig wird um das Thema „Schulen“, jedoch nicht bei der Jungen Alternative für Immenstadt (JA).
Immenstadt muss sich darüber klar werden, welchen Weg wir mit unseren Kindern und den Schulen gehen wollen. Der Anspruch an die verschiedenen Schularten und Schulsysteme hat sich in unserer heutigen Gesellschaft und auch in Immenstadt geändert und diese Erwartungen müssen im weiteren Prozess mit eingearbeitet werden.
Wir, die JA, sind uns einig, dass diese Ziele und Vorgaben mit Nachdruck angegangen und umgesetzt werden müssen. Es gibt dazu viele Wege und Meinungen. Hier wollen wir unsere Gedanken und eine Möglichkeit vorstellen, mit der wir glauben, die Lösung des Schulproblems in den Griff bekommen zu können:

mobi:space "mobi-sku:l" als eine temporäre Ersatzschule um den Weg frei zu machen für sämtliche auf uns zukommenden Maßnahmen in unserer Schullandschaft!
Eine Ersatzschule – zum Beispiel neben dem Heizkraftwerk oder zwischen dem Kindergarten und der Realschule (aktueller Standort für Neubau) – macht uns den Weg frei, unsere Schulen nacheinander entweder zu sanieren oder neu zu bauen.
Eigentlich stellt sich die Frage nach dem Standort der Königsegg-Grundschule dann gar nicht mehr. Durch den Einsatz der "mobi-sku:l" kann unsere Grundschule – ob saniert oder als Neubau – an ihrem jetzigen Standort bleiben. Wir können ohne auf den Schulbetrieb Rücksicht nehmen zu müssen mit der „mobi-sku:l“ sofort und ohne Zeitdruck an die Arbeit gehen.
Unsere Idee ist eine neue Schule am bestehenden Standort zu bauen, da aus unserer Sicht dieser Standort ideale Voraussetzungen hat. Durch die Anpassung des Baukörpers an die geforderten und benötigten Ansprüche wird Raum frei, den wir für die Gestaltung der Einfahrtsituation verwenden können. Außerdem könnten mehr und sinnvoll angeordnete Parkplätze entstehen, so dass es für die Kinder, Eltern und Lehrer gleichermaßen einfacher wird vor der Schule zu halten. Wir haben zwei Ideen erstellt (siehe Skizzen) wie wir uns die Anordnung der neuen Schule vorstellen können.
Sollte der Prozess Königseggschule dann abgeschlossen sein, würde die "mobi-sku:l" wieder frei und es besteht die Möglichkeit, diese Ersatzschule während einer Umgestaltung des Gymnasiums und der Knabenrealschule - die ja ebenfalls ins Auge gefasst werden muss - zu nutzen.

Idee Koenigsegg Schule 1   Idee Königsegg  Schule 2
 
Packen wir es an!
Das Team der Jungen Alternative für Immenstadt

 


Vorstellung "mobi-sku:l"
– kurzfristig flexibel – hochwertig – wirtschaftlich -
Hierzu gibt es einige interessante Internetseiten (http://mobi-space.depdf-Dateihttp://www.bauart.com, http://www.echo-online.de, Albrecht Dürer Schuler Weiterstadt). Dort können Sie sich diese Mobi-skul anhand von diversen Beispielen ansehen. Gezeigt werden Bauweise, Einsatzmöglichkeiten und auch Kosten dieser Ersatzschule.

Sie werden mit Sicherheit feststellen, dass es diese Alternative Wert ist, in Immenstadt zur Diskussion gestellt zu werden.
Wir hätten für unsere Kinder sehr schnell eine angenehme Ersatzschule parat, welche uns den Weg frei macht, unsere Schulprobleme in Ruhe zu lösen. Eine mehrmalige Nutzung der "mobi-sku:l" durch die Schüler verschiedener Schularten in unserer Stadt würde die Kosten für diese Ersatzschule weiter relativieren. Es bestünde jedoch auch die Möglichkeit, die Mobilschule an andere Städte oder Gemeinden weiterzuverkaufen oder aber in unserer Stadt weitere Nutzungsmöglichkeiten dafür zu suchen.
Wir wollen diesen Weg gehen und Ihnen weitere wertvolle Infos präsentieren.

Beschreibung:
"mobi-sku:l" ist eine mobile Ersatz-Schule für die Zeit einer Sanierung des eigentlichen Schulgebäudes. Das System bietet eine nachhaltige und flexible Alternative zu der Anmietung von Stahlcontainern.
Die "mobi-sku:l" wurde als Holztafelbau entwickelt und so konzipiert, dass ein mehrmaliger Auf- und Abbau möglich ist. Die Klassenpavillions können beliebig addiert und bis zu drei Geschosse hoch gestapelt werden. Jede Klasse wird aus zehn, im Werk vorelementierten, Bauteilen zusammengefügt. Fenster, Türen, Sonnenschutz, Beleuchtung, Heizung, kontrollierte Lüftung, Steckdosen usw. sind bereits integriert, so dass die Elemente sowie die Pavillions untereinander lediglich mit einem Stecker verbunden und dann sofort genutzt werden können.
Der Landkreis Darmstadt-Dieburg hat 25 "mobi-sku:l"-Klassen in Auftrag gegeben, die zunächst 3-geschossig in Ober-Ramstadt aufgebaut wurden. Nach Abschluss der Sanierung des eigentlichen Schulgebäudes können die Klassenpavillions dort wieder ab- und an der nächsten zu sanierenden Schule wieder aufgebaut werden.

Beispiele:

  • Ludwig-Weber Schule in Frankfurt
  • Gymnasium Ober-Ramstatt (wurde inzwischen demontiert und anderweitig aufgebaut)

Bauweise bis zu 3-geschossige mobile Schule im Baukastensystem. Vorelementierte
Holztafelbauteile werden zu beliebig addierbaren Klassenpavillions zusammengefügt.
Bauherr Landkreis Darmstadt-Dieburg
Architekt werk.um Architekten, Darmstadt
Ausführung 2011
Bildrechte: werk.um

Gelesen 931 mal Letzte Änderung am Samstag, 04 April 2015 10:15